Verena Boos ist die Autorin des mehrfach ausgezeichneten Romans „Blutorangen“, die Geschichte zweier Familien zwischen Deutschland und Spanien, ein europäischer Mehrgenerationenroman und ein Stück Erinnerungsarbeit. Der Journalist Ruthard Stäblein bezeichnete das Buch in seiner Laudatio zum Mara Cassens Preis als einen „Roman voller Geschichtsfäden“, der durch präzise Recherchen und unbändige Erzählkraft besticht.

Ihr zweiter Roman „Kirchberg“ handelt von einer jungen Frau, der aufgrund eines Schlaganfalls die Sprachfähigkeit abhanden kommt. Wohin geht, wer alles verloren hat? Was ist Heimat, was ist Zeit? Die Geschichte einer Rückkehr, die Geschichte einer Wiederbegegnung mit sich selbst und auch eine Geschichte von den vier Jahreszeiten einer Liebe.

Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet Verena Boos u.a. gelegentlich für Medien wie der Freitag, PublikForum, QUICUMQUE und ZEIT online sowie als Referentin zu Themen der historischen Erinnerung in Spanien und der Aufarbeitung von Totalitarismus. Während ihrer Zeit als Stadtschreiberin in Bordeaux entstanden Reise-Essays, die Postkarten aus Bordeaux.